Noch keine Kommentare

Wenn einer seinen Bus verpasst….

Da sind wir letztes Wochenende auf dem Weg nach Osnabrück zu einem christlichen Seminar und Lobpreisabend unterwegs und sehen schon kurz hinter unserem Ortsschild einen Mann mit einem Pappschild „Osnabrück“ am Straßenrand stehen.

Mein Mann und ich blicken uns an und ehe wir uns laut gegenseitig fragen „Halten wir an?“ stehen wir auch schon. Ein eher einfacher Mann läuft auf uns zu und strahlt uns mit einem fast zahnlosen freundlichen Lächeln an.

Im Auto erfahren wir, dass er aus Rumänien kommt und in Osnabrück zum Bahnhof muss, weil er in Hannover einen Vorstellungstermin für einen Job hat. Als wir ihn nach seiner Familie fragen, fängt er plötzlich an zu weinen und erzählt uns in gebrochenem Deutsch seine traurige Geschichte: Seit drei Monaten ist er zum Geldverdienen ganz alleine in Deutschland unterwegs, seine Frau ist in Rumänien an einer Krankheit verstorben und seine beiden Kinder leben derzeit dort bei seiner Mutter.

„Zeit um ihm von Jesus zu erzählen.“ denk ich…und als ich ihn frage, ob er Jesus kennt, antwortet er mir: „Nur Jesus gebe ihm die Kraft weiter zu machen. „ Wir erzählen ihm, dass wir gerade auf dem Weg zu einer christlichen Veranstaltung sind und spontan entschließt er sich mit zu kommen. Er sagt, dass Jesus ihm heute durch uns begegnet ist. Denn er hat den Bus nach Osnabrück ganz knapp verpasset und schon zwei Stunden!!! an der Straße gestanden, weil ihn keiner mitnehmen wollte. Dann seinen wir gekommen und nun wolle er dahin mit, wo Jesus ist.

Und er ist mitgekommen! Bibellehre, ein wunderbarer Lobpreisabend, ein Essen beim Italiener – wir hatten einen wunderbaren Tag zusammen und als wir ihn später am Abend zum Bahnhof bringen sagt er: „Dies sei sein schönster Tag gewesen. Er würde sich so gut fühlen. Sein Herz sei wieder leicht. In Hannover wolle er jetzt auch in eine „Kirche“ gehen.

Ich muss schmunzeln 🙂  So kann´s kommen, wenn einer seinen Bus verpasst und per Anhalter reisen muss.

Was oft wie unglaubliches Pech aussieht, verwandelt Gott mal eben in ein königliches Geschehen mit wundervollem Ausgang.

Einen Kommentar posten

You must be logged in to post a comment.